Hoffentlich heute noch passend für Ihren Zeit-Raum...

, von Dr. Wolf Siegert , Beliebtheit : 21%

TD BERLIN: SELFPORTRAIT :: GIACOMETTI

RAUM+ZEIt: SELFPORTRAIT :: Giacometti

Hier als Zitat der auf dieser o.g. Seite annoncierten, in "Fazit" auf Deutschlandfunk Kultur von Eckhard Roelcke anmoderierte Beitrag: "Giacometti, immersiv und digital: eine VR-Installation im TD Berlin" von André Mumot

Hier der "vimeo"-Link auf diesen am 3. April eingespielten Beitrag [1] von Bernhard Mikeska.

Er schreibt:

Ein staubiges, enges Atelier in Paris, irgendwann im Jahr 1958: Alberto Giacometti und eine Frau, die sich selbst Caroline nennt, sitzen sich gegenüber. Caroline ist Prostituierte, aber heute ist sie herbestellt, weil er sie malen will. Er ist der Künstler, sie ist sein Modell. Zwei Menschen, zwei Perspektiven - eine Begegnung. Die analog-virtuelle Installation SELFPORTRAIT für jeweils eine Person skizziert die Situation zwischen Modell und Künstler*in und untersucht die obsessiven und autoritären Mechanismen dieses Verhältnisses. Das Dreiecksverhältnis zwischen der Schauspielerin Sophie Hutter, einer 360° Kamera und dem/der Zuschauer*in selbst verändert sich ständig, im virtuellen Raum wie in der Realität: Wer beobachtet hier wen? Wer entwirft welches Bild von wem? Und wo liegt die Essenz eines Menschen?

Die Mitwirkenden dieser RAUM+ZEIT - Produktion:

Sophie Hutter

Idee und Konzeption Juliane Hendes, Lothar Kittstein, Bernhard Mikeska
Regie Bernhard Mikeska
Text Lothar Kittstein
Dramaturgie Juliane Hendes
Bühne Maira Bieler
Kostüme Justina Klimczyk
Sounddesign Knut Jensen
VR-Technik INVR.SPACE GmbH
Zuschauer*innen-Guide Leni Lessmann
Abendspielleitung Jenny Krug
Produktionsleitung Daniela Guse

Und sollte es dieser Tage nicht geklappt haben, es gibt ein "da capo" in der Zeit vom 8. bis 18. Juli 2021.

[1

"Der Besitzer dieses Videos hat Domain-Beschränkungen eingesetzt, und du wirst es deshalb nicht auf allen Websites einbetten können. [...]"